Imagine Dragons: Origins

Ich war mir wirklich ziemlich sicher, dass die Imagine Dragons eine Art One-Hit-Wonder werden würden als damals im Jahr 2012 „Radioactive“ hoch und runter lief. Weil schon bei der Plattenrezension damals war der Rest des Albums nur durch gesteigerte Langeweile vom Hit zu unterscheiden. Zu meiner Überraschung ging es da aber erst richtig los. Letztes Jahr kam dann „Believer“ und das eigentlich genauso klingende „Thunder“, die beide inzwischen, ich habe das für Euch recherchiert, über 800 Millionen Plays auf Spotify haben. Dafür kann es aber nur zwei logische Erklärungen geben: entweder hat irgendjemand ein gigantisches Rechenzentrum erbaut und lässt dort durchgehend einen Bot laufen oder sehr vielen Menschen scheint Einfältigkeit nichts aus zu machen. In beiden Fällen gilt: unfassbar, aber leider war.

VÖ: 09.11.
www.universal-music.de 

 

Imagine Dragons © Eliot Lee Hazel