Max Giesinger: Die Reise

Diesen Monat möchte man mich offensichtlich quälen. Oder rausmobben. Erst Mark Forster, dann eine Woche später Max Giesinger. Das hat der November nun wirklich nicht verdient. Ergibt aber natürlich Sinn. Aus Marketing-technischen Gründen. Erst geht der eine auf die Eins, dann der andere. Dann kommt Weihnachten. Mir erschließt sich nur halt nicht wie man damit jemandem ernsthaft eine Freude machen kann. Also wie traurig läuft es sonst so im Leben, dass der Mark oder Max einen da musikalisch wieder aufbauen? Ich frage, weil es mich wirklich interessiert. Okay, das war vielleicht doch gelogen. Ich habe die Filter-Bubbles, in denen wir alle leben, inzwischen ja irgendwie akzeptiert. Und das hier ist nur doch auch nur eine weitere, auf die es nun wirklich nicht mehr ankommt.

VÖ: 23.11.
www.warnerusic.de 

 

Max Giesinger © Christoph Köstlin