Insta Profil des Monats

@sarahdomenica_
FEMALENLIFESTYLE 

 

Alter: 26 / Wohnort: Aalen / Bloggerin und Studentin 

Knapp 5.000 Follower auf Instagram: die Studentin Sarah Domenica Willier bloggt seit 2015 leidenschaftlich! Nachdem die Aalenerin ihre Ausbildung abgeschlossen und das Abi nachgeholt hat, nahm sie ein Studium auf, orientierte sich jedoch um und fand im zweiten Anlauf dann den perfekten Studiengang „Online Medien“ in Furtwangen. Nebenbei betreibt sie den Blog „Femalenlifestyle“ mit dem Schwerpunkt Lifestyle und Travel. Steht eine Reise an, versorgt sie ihre Leser mit Insider-Tipps und Fotos aus der jeweiligen Region. Auch Produkt- und Beautyreviews und regelmäßige Verlosungen sind Teil ihres Blogs.

Erfahrt im Interview mehr über die junge Bloggerin und ihre persönlichen Tipps und Tricks beim bloggen.

  www.femalenlifestyle.com 

 

Hi Sarah! Super, das es mit dem Interview geklappt hat. Was machst du gerade?
Hi! Sehr gerne und danke für das Interesse. Ich bin momentan an meinem Studienort und beantworte eure Fragen 😉

„Femalenlifestyle“ – Was steckt hinter dem Namen und wie entstand die Idee für deinen Blog?
Die Idee für meinen Blog entstand eigentlich aus der Laune heraus. Ich hatte das Bedürfnis, etwas aufzuschreiben, aber nicht auf ein Blatt Papier – denn das wirft man meist wieder weg, sondern online. Einige Zeit nur für mich, später dann auch für alle. Dass ich einen Blog hatte, habe ich erst circa ein Jahr später öffentlich gemacht. Der Name „Femalenlifestyle“ war genauso spontan wie die Eröffnung des Blogs. „Female“, weil es hauptsächlich um Dinge gehen sollte, die etwas für uns Mädels sind (Beauty etc.). Das „n“ dazwischen sollte die Abkürzung für „and“ sein. Und „Lifestyle“, weil es auf dem Blog nicht nur um das Thema Beauty geht, sondern auch einen kleinen Einblick in mein Leben geben soll. Ehrlich gesagt bin ich jedoch dabei, einen neuen Blog-Namen zu finden, da sich mein Blog in den Jahren stark verändert hat und unter anderem das Reisen ja nicht nur etwas für das weibliche Geschlecht ist 😉 Wer also Ideen hat – gerne her damit!

…geflochtene Haare, eine Tasse mit Kakao inkl. Marshmallow-Topping und dazu passenden Kniestrümpfen. Das werdet ihr in meinem Insta-Feed nicht finden. 

Mit knapp 4.500 Followern auf Insta, 1.550 Abonennten auf Facebook und knapp 13.000 Pageviews monatlich ist „femalenlifestyle“ echt erfolgreich – was ist dein persönliches Geheimrezept dafür?
Gute Frage… Ich schreibe meine Beiträge meist so, als würde ich mit meinen Freunden reden – locker, entspannt und auf keinen Fall hochgestochen. So wie dieses Interview gerade. Ich bin ich selbst und verstelle mich nicht. Vor einer riesigen Leinwand mit Disneyfilm (den man nur fürs Bild eingeschaltet hat), auf einem Plüschteppich sitzend, geflochtene Haare, eine riesen Tasse mit Kakao inkl. perfektem Marshmallow-Topping und dazu passenden Kniestrümpfen – Das werdet ihr in meinem Instagram-Feed und Blog nicht finden. Ich mag es natürlicher und so versuche ich es auch herüber zu bringen. Gestellte Fotos, auf denen ich zufälligerweise ein Produkt in die Kamera halte, davon möchte ich weg und mich dahingehend auch abheben. Ich bearbeite meine Bilder selbst, nutze keine vorgefertigten oder gekauften Presets. Ich selbst zu sein ist glaube ich mein Geheimrezept.

Insta, Facebook, Website – Gibt es ein Format, das du am meisten bevorzugst und warum?
Für das posten von Bildern bevorzuge ich Instagram. Ansonsten meine Webseite, weil diese einfach mein ganz persönlicher Bereich ist. Ich kann mich hier in alle Richtungen ausleben: Design, Schriftart, Inhalt usw. 

Deine Bilder wirken sehr professionell – Sind deine Beiträge immer im Voraus bis ins kleinste Detail geplant oder machst du das ganz spontan?
Oh, Danke! Kommt ganz darauf an. Habe ich zum Beispiel eine Kooperation, dann sind die Beiträge schon meistens bis ins kleinste Detail geplant. Schreibe ich über meine Reisen oder sonstige Erfahrungen, dann entstehen meist im Nachhinein spontane Beiträge – die aber doch irgendwie auch ein wenig geplant sind.

Standardfrage: Wer macht die ganzen Fotos von dir?
Nachdem mir meine Kamera einmal heruntergefallen ist, als ich Outfit Bilder mit dem Selbstauslöser machen wollte, müssen seither die Personen herhalten, die gerade mit mir unterwegs sind. Meistens mein Freund, Freundin oder Mama.

In deinem Blog legst du den Schwerpunkt aufs Reisen. Werden deine Reisen auch gesponsert oder bloggst du da rein in privater Sache?
Mit ein paar Ausnahmen sind diese Posts in privater Sache. Eine komplette Reise wurde diesen Sommer jedoch von A-ROSA gesponsert. Ansonsten sind es ab und zu Hotels, die eine Kooperation anbieten – aber die meisten großen Reisen, wie Thailand und die USA, waren rein privat. 

New York, London, Thailand – Was war dein bestes Erlebnis während deiner Reisen?
Mein absolut bestes Erlebnis bisher? New York mit anschließendem Roadtrip im Westen der USA, ganz typisch mit einem Ford Mustang Cabriolet. Das war wirklich der Hammer und wirklich nur zu empfehlen. Einmal im Leben sollte man solch eine Reise gemacht haben. Der Highway No.1 und der Grand Canyon waren dabei ein ganz besonderes Erlebnis. Faszinierend!

Ein größeres Ziel, das noch auf meiner Liste steht, ist auf jeden Fall Bali… und die Bahamas. 

Welche Reise kommt als nächstes?
Das steht bisher noch offen. Erstmal geht es in die Prüfungsphase und dann mal sehen. Ein Städtetrip wäre jedoch mal wieder etwas tolles. Ein größeres Ziel, das noch auf meiner Liste steht, ist auf jeden Fall Bali… und die Bahamas.

Du veröffentlichst auch Beauty- und Produktreviews, die in Verbindung mit einer bezahlten Partnerschaft zustande kommen. Wie gehst du damit um, wenn ein Produkt wirklich mal nicht so cool ist?
Ich achte schon von Vornerein darauf, dass das Produkt zu meinem Blog und vor allem zu mir passt. Sagt es mir schon bei der Anfrage nicht zu, dann lehne ich eine Kooperation auch mal ab. Was mir bisher noch nicht passiert ist, dass ich während dem Testen/Benutzen des Produktes gemerkt habe, dass es negative Eigenschaften aufweist bzw. nicht so taugt wie erwartet. Negative Punkte gehören meiner Meinung nach trotzdem in ein Review – es sollte ja ehrlich sein und weiterhelfen, jedoch so, dass es dem Unternehmen nicht schadet, vor allem wenn es eine bezahlte Kooperation ist.

Was war deine bisher größte und erfolgreichste Kooperation?
Meine bisher größte Kooperation war im Sommer mit A-ROSA. Da durfte ich, zusammen mit meiner Freundin, 7 Nächte auf einem Flusskreuzfahrtschiff herum schippern und Städte erkunden. Was das Thema Reisen betrifft, würde ich die Kooperationen mit den 25h Hotels auch als große Kooperation zählen. Im Bereich Fashion war es eine Kooperation mit Tally Weijl.

Welche Message willst du mit deinem Blog vermitteln – also gibt es einen tieferen Zweck, den du mit deinem Blog verfolgst?
Eine bestimmte Message gibt es eigentlich nicht. Ich möchte den Lesern, die auf meinem Blog landen, Tipps und Tricks zu bestimmten Reisezielen oder auch mal Produkten geben. Zum Beispiel zeige ich in meinen Reiseposts auch auf, mit wie viel Geld man pro Tag rechnen soll/kann, damit man ungefähr weiß, wie viel Budget man für die Reise benötigt. Kleine Hotspots, leckere Restaurants, Ausflugtipps, Insider-Tipps – einfach ein paar Highlights, die den anderen dann eventuell den Urlaub verschönern, vereinfachen und erleichtern.

Ich stelle mir das ziemlich zeitintensiv vor, so neben dem Studium. Wie bekommst du das alles unter einen Hut?
Ja, das ist es allerdings auch. Naja, für mich ist es ein Hobby. Andere gehen in einen Sportverein, nehmen Klavierstunden oder ähnliches und ich schreibe und fotografiere dann eben. Aber ja – ab und zu habe ich auch solche Momente, in denen ich nicht alles unter einen Hut bekomme. Wenn ich z.B. viele Abgaben und Projekte im Studium habe, arbeite oder Zeit mit der Familie verbringe, gehen solche Dinge natürlich vor und ein geplanter Beitrag wird dann eben verschoben!

Wenn du mal nicht am Bloggen bist – wie verbringst du deine Freizeit?
Freizeit ist das jetzt nicht wirklich aber nebenher arbeite ich noch als studentische Hilfskraft im Büro. Ansonsten unternehme ich gerne Ausflüge, liebe es, neue Städte zu entdecken und versuche, so viel Zeit wie möglich mit der Familie und Freunden zu verbringen. Ach ja, backen und essen sind auch so zwei Hobbys von mir!

Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus? Siehst du dich auch noch in zehn Jahren auf Insta?
Kommt darauf an, wohin sich Instagram die nächsten Jahre noch entwickelt. Momentan ist es ja eher eine Plattform für Unternehmen, die Werbung für ihre Produkte durch Millionen von Accounts betreiben – der eigentliche Sinn als Fotoplattform stellt sich da leider in den Hintergrund, was ich persönlich sehr schade finde. Bis dahin werde ich auf jeden Fall noch weiter aktiv sein – wer weiß vielleicht entwickelt sich ja auch wieder etwas neues, besseres. Meinem Blog werde ich auf jeden Fall treu bleiben – auch noch in 20 Jahren!

Zum Abschluss für unsere Leser: Was sind deine top-drei Tipps fürs professionelle Bloggen?
1. Sei du selbst und verstell dich nicht
2. Zeige Transparenz
3. Sei aktiv
…und das wichtigste: Hab Spaß dabei! Ja okay, sind 4 Tipps geworden 🙂

Vielen Dank fürs Interview!