Avicii: Tim

Kaum ein Album in der letzten Zeit fühlt sich so falsch an wie das „neue“ des verstorbenen Avicii. Gerade wenn man die sehr empfehlenswerte Doku „True Stories“ auf Netflix gesehen hat, weiß man wie wenig Avicii bereit dazu war unfertige Songs der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Dass man jetzt genau diese von seiner Festplatte gekratzt hat, um damit noch mal… naja, Ihr wisst, was ich meine. Mich macht das traurig. Avicii war ein Guter. Und das hier entspricht vermutlich so wenig dem, was er gewollt hätte, dass automatisch ein fader Beigeschmack entsteht und bleibt.

 VÖ: 07.06.
  www.universal-music.de