Thees Uhlmann: Junkies und Scientologen

Fünf Jahre gesungen hat Thees Uhlmann nicht mehr. Das hier ist sein lang ersehntes Comeback als Musiker, nachdem er zwischendrin mit „Sophia, der Tod und ich“ einen Bestseller geschrieben hatte, der auch wirklich mal zurecht ein Bestseller war, weil einfach wahnsinnig gut unterhaltsam. Das wiederum trifft auch auf sein neues Album zu. In Sachen deutschsprachiger Musik ist das zumindest ganz weit vorne. Geistreich, wortgewandt und zwischen den Zeilen auch mal sozialkritisch. Indie-Pop-Rock at it’s best also. Ganz klare Hörempfehlung.

bereits erschienen
www.ghvc.de 

 

 

Thees Uhlmann © Ingo Pertramer